Inferno in Paradise


Chi Peng „I Kiss Me“ 2005 Fiberglas
in der Ausstellung „Made in China“ Berlin 2006
Foto Eva Knoll

Wie das immer so ist… Seit wir im letzten Sommer mit der Unterstützung von Alexander Ochs Arbeiten des Künstlers Chi Peng in unserer Ausstellung Made in China zeigen konnten, bekomme ich ab und an Einladungen zu Ausstellungseröffnungen in Ochs‘ Berliner Galerie in der Sophienstr. 21. Bisher habe ich es noch nie – und ich meine nie – geschafft zu einer Vernissage in die nur wenige S-Bahnstationen von mir entfernte Galerie zu gehen. Und wie es der Teufel so will: diesen Freitag werde ich es wieder nicht schaffen.
Wer also Zeit und Lust hat: Gezeigt wird die Ausstelllung Inferno in Paradise: 10 Years zum 10. Geburtstag der Galerie. Kuratiert hat die Ausstellung Reinhard Spieler, der ehemalige Direktor des museum franz gertsch (Burgdorf).
In der Einladung heißt es:
„Die Ausstellung Inferno in Paradise vereint 19 künstlerische Positionen, aus ganz Europa und Asien, in verschiedensten Medien wie Malerei, Holzschnitt, Skulptur, Installation und Video. In pointierten Gegenüberstellungen werden Gegensätze, aber auch Verwandtschaften in künstlerischen Ideen und Strategien aus West und Ost miteinander konfrontiert. Spieler hat nicht nur einzelne künstlerische Positionen als Gegensätze inszeniert, sondern auch ganze Themenbereiche: So stehen Bilder einer ästhetisierten und idealisierten Natur (Wolfgang Laib, Franz Gertsch, Yoshihiro Suda, Heribert C. Ottersbach, Wang Yin) Bildern vom traumatisierten Menschen gegenüber (Marlene Dumas, Yang Shaobin, Yoo Junghyun, Fang Lijun). Inferno in Paradise lässt sich konsequent auf beide Kulturkreise beziehen: Einerseits auf Entwicklungen im heutigen China, das sich einem turbokapitalistischen Flächenbrand ausgesetzt sieht – andererseits aber auch auf Europa, dessen Wohlstandsperspektive von eben dieser wirtschaftlichen Konkurrenz aus dem fernen Osten bedroht zu sein scheint.“
Viel Spaß – und schreibt mal eine kleine Kritk. Die Ausstellung läuft übrigens bis zum 26. Mai 2007 – vielleicht schaffe ich es ja dann selbst noch (ich werde berichten…).

Eure Sonja
Link: http://www.alexanderochs-galleries.de/content.html

P.S. Schaut Euch ebenfalls mal den Artikel von Stacey Duff über die Künstler- und Galerienszene in Beijing an – interessante Probleme und Entwicklungen!
Link: http://www.artnet.de/magazine/usa/features/duff04-18-07.asp

0 Responses to “Inferno in Paradise”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Links

Blog Stats

  • 2,799 hits

Artists & Artworks

© Li Hui Renewing Jeep 2005 Fotografie 145x87 cm

Babylon Berlin Mitte © Eva Knoll

Visitors Made in China Underground Station Rosa-Luxemburg-Platz © Photo Eva Knoll

Opening Made in China at Babylon Berlin Mitte © Photo Eva Knoll

Opening Made in China Babylon © Photo Eva Knoll

Mehr Fotos

%d Bloggern gefällt das: